Link verschicken   Drucken
 

Dorfentwicklung

Bald drehte sich auf einem kahlen Hügel über dem Dorf eine Windmühle, eine Ziegelei nahm ihren Betrieb auf und von einer Landungsbrücke gingen Torflieferungen per Schiff in die Nachbarorte. Seit 1885 half die Freiwillige Feuerwehr Fahrdorf, die häufig ausbrechenden Brände an den reetgedeckten Häusern und Stallungen zu löschen.

 

Die Einwohnerzahl stieg auf 388 im Jahre 1906. Als es nach dem Zweiten Weltkrieg zahlreiche Flüchtlinge nach Fahrdorf und Loopstedt verschlug, verdoppelte sich die Einwohnerzahl auf etwa 700 Personen. Um die Wohnraumnot zu mildern, wurden schon 1948 erste Siedlungshäuser erbaut und im Laufe der Zeit mehrere Baugebiete erschlossen. Zurzeit hat Fahrdorf 2.600 Einwohner. Die Gestalt eines lang gezogenen Straßendorfes mit der Dorfstraße im Mittelpunkt hat Fahrdorf abgelegt.

 

 

Aber inzwischen kann man auch in einem Einkaufszentrum an der Einfahrt "Fahrdorf Mitte" mit:

  • zwei Supermärkten (Aldi und EDEKA)
  • einem Kaufhaus (Stolz)
  • einer SB-Filiale der Sparkasse Schleswig/Flensburg
  • einem Blumenladen
  • einer Bäckereifiliale
  • und einem 5-Sterne-Spielcasino
  • Getränkemarkt

 

einkaufen, seine Geldgeschäfte erledigen oder seine Freizeit gestalten. Darüber hinaus gibt es im Ort drei Praktische Ärzte, einen Zahnarzt, eine Praxis für Ergotherapie, eine Praxis für Krankengymnastik sowie eine Sozialstation. Der Ort verfügt über eine Grundschule (weiterführende Schulen können in der nahe gelegenen Kreisstadt besucht werden), eine Kindertagesstätte und zwei große Senioreneinrichtungen – das Heim des Roten Kreuzes an der Bundesstraße und die Seniorenwohnanlage „Pahlhof“ auf dem Gelände eines früheren Bauernhofes in der Mitte des Dorfes.

 

Fahrdorfs Bauern sind heute außerhalb des Dorfes, vor allem in Fahrdorffeld angesiedelt. In einem Gewerbegebiet konzentriert sich die Wirtschaft. Das kulturelle Leben im Dorf wird auch geprägt durch ein reges Vereinsleben. Der TSV Fahrdorf mit seinen zahlreichen Sparten (u.a. Leichtathletik, Tennis, Fußball), zwei Segelvereine, ein Sportschützenverein bieten dazu die besten Voraussetzungen. Natürlich gehört auch eine auf den neuesten Stand ausgerüstete Feuerwehr zum Dorfleben.

 

Obwohl Fahrdorf im Einzugsbereich von Schleswig liegt, hat es seine Eigenständigkeit bewahrt. Wer aber mit einem Schiff am südlichen Ufer der Schlei an den vielen schönen, bis an das Wasser heranreichenden Wohnhäusern vorbeifährt, dem kommt die liebevoll - scherzhafte Bezeichnung für unser Dorf in den Sinn:

 

"Das ist das Blankenese von Schleswig"